skip to content

Auf diesen Seiten hier dreht sich alles um den Spiel- und Trainingsbetrieb.

 

 

Auflagen zum Trainingsbetrieb nach der Coronaschutzverordnung des Landes NRW

Gemäß der aktuellen Coronaschutzverordnung des Landes NRW mit Gültigkeit vom 20.05.2020, haben Sie die Möglichkeit unter bestimmten Auflagen zur Sicherstellung der Gesundheit, Sportplätze für den Trainingsbetrieb zu nutzen. Das Land Nordrhein-Westfalen erwartet bei der Genehmigung durch die Kommunen selbstverständlich die Einhaltung und Überwachung der einschlägigen Hygieneregelung zur Eindämmung der Coronapandemie.

Für die Durchführung des Trainingsbetriebes gelten verbindliche Regelungen.

Folgende Auflagen und Hygienebestimmungen sind einzuhalten:

  • Der Abstand von 1,5 m – 2 m ist jederzeit einzuhalten
  • Vor und nach dem Besuch der Sportanlage sind die Hände zu waschen.
  • Fahrgemeinschaften zu den Sportanlagen sowie Warteschlangen beim Betreten und Verlassen der Sportanlage sind zu vermeiden.
  • Das Betreten der Sportanlage ist nur den Übungsleitern und Sportlern gestattet, die am Trainingsbetrieb teilnehmen. Begleitpersonen sowie Zuschauern ist der Zutritt untersagt. Für Kinderunter 14 Jahren ist die Begleitung einer erwachsenen Person zulässig.
  • Beim Betreten und Verlassen der Sportanlage besteht Maskenpflicht. Beim Training kann von einem Tragen der Maske abgesehen werden. Die Masken sind von den Nutzern selbst mitzubringen.
  • Für jede Trainingseinheit hat eine namentliche Auflistung der Übungsleiter und Sportler zu erfolgen, die am Trainingsbetrieb teilgenommen haben. Diese Auflistung muss im Verein 3 Wochen vorgehalten werden, um im Bedarfsfall Infektionsketten nachzuverfolgen.
  • Personen mit Krankheitssymptomen (Husten, Schnupfen etc.) sind vom Trainingsbetrieb und Betreten der Sportanlage auszuschließen. Gleiches gilt für Personen die innerhalb der letzten 14 Tage Kontakt zu coronainfizierten Personen hatten.
  • Beim Betreten und Verlassen der Sportanlage ist eine Begegnung verschiedener Sportler zu vermeiden.
  • Neben Beachtung der Nieß-Etikette und der Handhygiene dürfen keine Bedarfsgegenstände wie Gläser, Flaschen zum Trinken etc. gemeinsam genutzt werden.
  • Die Nutzer kommen bereits in Sportkleidung zur Anlage. Das Wechseln der Schuhe ist gestattet. Das Mitbringen einer Sporttasche ist untersagt.  
  • Nach Betreten der Sportanlage sind sofort die im Verein vorher abgestimmten Sammelpunkte aufzusuchen.
  • Nach Beendigung der Trainingseinheit ist die Sportanlage schnellstmöglich zu verlassen.
  • Kabinen und Duschräume bleiben geschlossen.
  • Toiletten dürfen nur einzeln aufgesucht werden. Nach dem Toilettengang sind die Hände mind. 30 Sekunden mit Seife zu waschen.
  • Die Materialräume/-garagen sind nur von den Übungsleitern zu betreten.
  • Es ist darauf zu achten möglichst wenige Trainingsutensilien zu nutzen. Utensilien die genutzt wurden, sollten wenn möglich desinfiziert werden.
  • Die Sporteinheiten finden kontaktlos statt (kein Händeschütteln, Umarmen, keine Zweikämpfe etc.). Das Training beschränkt sich auf Technik- und Athletikeinheiten.
  • Die Trainingsgruppen beschränken sich auf eine Größe von max. 6 Personen. Eine Vermischung der Trainingsgruppen ist jederzeit zu vermeiden.
  • Gleichzeitig darf sich nur eine bestimmte Anzahl von Nutzern auf dem tatsächlichen Trainingsgelände, abhängig von der Flächengröße, aufhalten. Richtwert ist 1 Person je 10 qm.
  • Übungsleiter müssen in die Schutzmaßnahmen und Verhaltensregeln (auch Regeln des Infektionsschutzes wie "Nieß-Etikette") eingewiesen werden.  
  • Den Anweisungen der Platzwarte ist Folge zu leisten.

Voraussetzung für die Genehmigung ist die Anerkennung und Einhaltung der o. g. Auflagen und Hygienebestimmungen sowie die städtische Benutzungsordnung für Sporteinrichtungen.

Für die Einhaltung der Auflagen und Hygienemaßnahmen wird von den aktiven Sportlern und besonders von Ihnen als Verein ein großes Verantwortungsbewusstsein eingefordert. Deshalb mache ich darauf aufmerksam, dass Verstöße gegen die o. g. Auflagen, die durch die Coronaschutzverordnung zwingend erforderlich sind, geahndet werden können.

Durch die Stadtverwaltung werden die Trainingszeiten angesetzt, die vor der pandemiebedingten Schließung der Sportanlagen galten. Sollten sich vereinsinterne Änderungen ergeben, sind diese mit dem Sportamt der Stadt Mettmann abzustimmen.

Die Einhaltung der Coronaschutzvorschriften befindet sich in einem stetigen Wandel. Hieraus resultieren sich schnell verändernde Sicherheitsanforderungen. Veränderung der Bedingungsvoraussetzungen zur Nutzung der Sportanlagen werden dementsprechend – aktuell - fortgeschrieben. Über diese Veränderungen werden Sie zeitnah unterrichtet.